Facebook News Roli

Nach guten Sommer folgt der Weltcup-Start

Mit dem Weltcup-Auftakt in Sölden am Sonntag, den 26.10.2014 startet für Roland Leitinger auch die Winter-Renn-Saison 2014/15.
Roland blickt für uns kurz zurück auf den Sommer 2014:

„Die Sommervorbereitung ist grundsätzlich sehr gut verlaufen“ zeigt sich Roli glücklich über die letzten Wochen und Monate und fügt hinzu: „Vom Konditionstraining ist sehr viel schispezifisch abgelaufen und das hat sehr gut funktioniert“.
Neben vielen Training in der Natur schätzt er auch seine Trainingsmöglichkeiten beim ULSZ Rif: „Mit dem Bundesherr habe ich da super Möglichkeiten“

Mit den Schneeeinheiten sehr zufrieden


Beim Schneetraining ging die EC-Herren-Technik-Gruppe heuer einen anderen Weg und verzichtete auf das Trainingslager in Neuseeland. Das Schnee-Training wurde hauptsächlich in der Schweiz (Saas Fee und Zermatt) sowie den österreichischen Gletschern (Sölden, Pitztal, …) abgehalten.
Zum Schitraining sagt Roland folgendes: „Ich bin damit sehr zufrieden und die Schneeeinheiten waren mit dem neuen Trainerteam richtig gut“

Sehr erfreulich verlief mit der ÖSV interne Ausschreidung für den WC-Auftakt in Sölden das "erste Kräftemessen": Roland Leitinger konnte diese für sich entscheiden. Er setzte sich gemeinsam mit dem Quali-Zweiten Florian Scheiber gegen Vincent Kriechmayr, Stefan Brennsteiner und Marco Schwarz durch.
Somit darf Roli zum zweiten mal nach 2013 beim Skiweltcup Auftakt auf dem Rettenbachferner im Ötztal am Start sein und kämpft übermorgen – Sonntag um seine ersten Weltcup-Punkte.

Europacup-Auftakt in Levi am 20. November

Wie es nach Sölden weitergeht hängt von den Ergebnissen und Trainings ab und ist noch nicht entschieden.
Der Europacup-Auftakt steigt heuer mit 2 Riesentorläufen und 2 Slaloms im finnischen Levi zwischen den 20. und 23. November 2014.

News Roli

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.