Facebook News Roli

(26.12.2016)

Roli platziert sich konstant zwischen 10 und 20

Platz 11 im zweiten RTL von Val d' Isere ist Rolis bestes Saisonresultat bisher.

 

Die Saison begann für Roland Leitinger mit einem 20. Platz beim WC-Auftakt in Sölden. Nach einer Rennpause (aber natürlich nicht Trainingspause) im November haben die Riesentorläufer traditionell im Dezember Hochsaison im Skiweltcup. So standen neben zwei Riesentorläufen in Val d‘ Isere (einer anstelle von Beaver Creek) noch zwei RTL-Rennen in Alta Badia am Programm.

Beim ersten RTL in Val d‘ Isere schied Roli im zweiten Durchgang – mit Zwischenbestzeit und auf dem Weg zu einem vermeintlichen Top-Ten-Resultat leider aus. Mit einer Zielankunft klappte es dann beim zweiten RTL auf der steilen Face de Bellevarde (erster RTL auf Piste OK). Schlussendlich klassierte er sich auf dem guten 11. Rang. Zwischendurch hat es nach einer besseren Platzierung ausgesehen: Nach einen bärenstarken ersten Durchgang lag Roland auf dem Zwischenrang 4. Diesen konnte er mit ein paar kleineren Fehlern leider nicht halten. Doch die Erfahrung – ganz zum Schluss mit den besten der Welt am Start zu stehen – konnte Roli schon mal sammeln. Und ein 11. Platz im WC ist kein schlechtes Resultat. Bisher sogar sein drittbestes in seiner Karriere!

In Alta Badia klassierte sich Roland auf dem 15. Platz.

Bereits eine Woche späte haben sich die besten Riesentorläufer der Welt auf der berühmten Gran Risa in Alta Badia gemessen. Für Roli gab es den 15. Platz und weitere 16. WC-Punkte. Nach dem ersten Durchgang auf dem 12. Platz gelegen ging es für Roli im südtirolerischen Hochabtei im 2. Lauf um 3. Plätze zurück. Wieder war es leider kein fehlerfreier zweiter Lauf.
Einen Tag später stand auf dem Zielhang der Gran Risa noch ein Parallel-RTL auf dem Programm. In der ersten Runde kam da für Roland leider bereits das Aus gegen den Norweger Leif Kristian Haugen. Im ersten Durchgang – der einzige der in Hin- und Rückrunde ausgetragen wurde – konnte sich Roli noch um 0,16 Sekunden (mit einer der besten Zeiten im gesamten Feld) durchsetzen. Im zweiten Run passierte im leider am Start ein Missgeschick und er verlor kurz einen Stock. Danach war Roland zum riskieren gezwungen um die klitzekleine Chance zum Aufstieg zu nützen. Leider endete dieses Risiko nach dem Sprung: Roli war zu gerade dran und konnte ein Tor nicht mehr erwischen.
In der Schlussrechnung war es Platz 27 und 4 WC-Punkte.

Im Parallel-RTL von Alta Badia kam durch diesen Torfehler bereits in 16-Finale das Aus.
Am Ende klassierte sich Roland auf dem 27. Platz

 

Zur Halbzeit der WC-Riesentorläufe (nach 4 von 8 Bewerben/mit Parallel-RTL nach 5 von 9 Bewerben) liegt Roland in der Wertung als viertbester Österreicher mit 55 Punkten auf dem 24. Zwischenrang. Der nächste WC-RTL steht am 07. Jänner in Adelboden (SUI) an.
Roli's Rücken - der im Sommer große Probleme bereitet hat - ist seit Sölden konstant gut. Einem guten Skitraining steht körperlich also nichts im Wege.

 

Kurz vor Weihnachten bestritt Roland auf der Reiteralm zwei EC-Super-G. Bei seinem Speed-Debüt in der zweiten Liga konnte er die Plätze 40 und 20 einfahren.

News Roli

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.