(14.02.2021)

 Roli vor der WM in Cortina

Nach vielen Trainingstagen geht es heute für Roli zur WM nach Cortina d' Ampezzo


Der Februar in ungeraden Kalenderjahren bedeutet für die Skifans, dass eine Weltmeisterschaft stattfindet. Dass ist Gott sei Dank auch in der Corona-Zeit so, auch wenn sonst vieles anders ist. Für Roli ist es die dritte WM nach St. Moritz 2017 und Aare 2019. Die Erinnerungen an St. Moritz mit der Silbernen sind extrem positiv. In Aare lief es mit dem Ausfall im zweiten Durchgang, genau wie in der ganzen Comeback-Saison 2018/19 im Weltcup leider nicht nach Wunsch. Dafür gibt es aus dem Jahr 2019 gute Erinnerungen an Cortina. Roland gewann dort am Saisonende die italienische Meisterschaft mit über eine Sekunde Vorsprung.
Auch die Richtung bei den letzten Weltcuprennen stimmt: Roli reist mit den Plätzen 11 und 8 von Adelboden Anfang Jänner nach Italien.
Im RTL Weltcup liegt Roland auf Platz 18 mit 84 Punkten.

Bevor es für Roli heute Sonntag in den WM Ort in den italienischen Dolomiten ging hat er uns noch kurz ein Interview gegeben.

LFC: Über ein Monat ist dein letzter Weltcupauftritt mittlerweile her. Wie habt ihr die viele Zeit seit Adelboden genutzt?
Roli Leitinger: Ich bin ein Rennen beim EC-RTL in Berchtesgaden gefahren. Sonst haben wir viele Trainingstage hinter uns. Auch wenn es nicht bei allen Trainingstagen, teilweise auf unruhiger Piste, mega gut gelaufen ist waren auch viele gute Tage dabei. Heute trainieren wir nochmals auf der Reiteralm und dann geht es nach Cortina. Ich freue mich.

Ist schon fix ob du neben dem Riesentorlauf (FR 19.2) auch weitere Rennen fährst?
Das Antreten beim Parallelrennen (DI 16.2) ist fix. Wir haben neben dem RTL-Training auch dieses Format in den letzten Tagen speziell trainiert. Auch der Teambewerb (MI 17.2) wird heuer im Parallel-RTL-Format gefahren. Die Teilnehmer dafür werden nach dem Rennen am Dienstag fixiert. Auch wenn eine Teilnahme möglich ist, gilt es abzuwägen ob es auch sinnvoll ist, da ja bereits am Freitag der Riesentorlauf ist und wir vor Ort auch noch RTL trainieren wollen. Wir werden sehen und es mit den Trainern dann besprechen. Die Konzentration liegt jetzt mal auf das Parallelrennen am Dienstag.

Rolis erster WM-Einsatz ist am Dienstag beim Parallelrennen. Im letzten Winter schaffte er es in dieser Disziplin in Alta Badia auf das Weltcupstockerl.

Die Erinnerungen an Cortina sind für dich mit dem Sieg bei der ital. Meisterschaft 2019 gut. Fand das Rennen damals auf dem gleichen Hang wie der WM RTL am Freitag statt? Kannst du von damals etwas mitnehmen?
Das Rennen damals war sehr gut und ist positiv abgespeichert. Aber der RTL damals wurde auf der Herren-Speed-Strecke statt. Wir sind im Bereich der Traverse gestartet. Der WM -RTL heuer startet auf einem eigenen Starthang – das sind es ca. 15 sehr steile Tore – und mündet dann in die Damenstrecke. Ich bin die Strecke damals 2019 zwei Mal frei runter gefahren. Dadurch ergibt sich eigentlich vielleicht ein kleiner, aber sicher kein gravierender Vorteil. Auch die Verhältnisse waren damals Ende März sehr frühlingshaft und doch komplett anders wie jetzt.

Mit welchem Ziel fährst du nach Cortina? Eine Medaille zu holen oder dein bestes Skifahren zu zeigen und schauen was dann rauskommt?
Die Aussage „es zählen nur die Medaillen“ find ich immer ein bisschen abgedroschen. Natürlich ist es bei der WM das Grundziel. Aber mein primäres Ziel ist so nah wie möglich an meine 100% beim Skifahren ranzukommen. Die Chance auf eine Medaille kommt über das gute Skifahren. Und wenn das passt, kanns dann auch klappen.

Du bist einerseits durch deine Leistungen andererseits auch auf Grund der Verletzungen deiner Mitstreiter in die ersten 15 der Startliste gerutscht. Kann das ein Vorteil sein?
Der Schritt in die Top-15 war bisschen glücklich und ist beinhart für meine Kollegen, denen ich gute Besserung wünsche. So etwas wie in Adelboden (Verletzung von ua. Braathen & Ford) will keiner sehen und ich wollte auch nicht so in die Top-15 rutschen. Eine bessere Startnummer kann ein Vorteil sein, das hängt aber auch von der Piste ab. Aber jeder Skifahrer startet gerne weiter vorne und es taugt mir natürlich auch.

Die WM-Goldene für Freund Vincent Kriechmayr freut auch Roli

Das ÖSV-Team hat mit Super-G Gold von Vincent Kriechmayr bereits eine WM-Medaille. Kann das auch für dich ein Vorteil sein?
Vinc kenne ich mittlerweile seit 15 Jahren. Aus der Schladminger Zeit und den vielen gemeinsamen Rennen (FIS-Rennen, Junioren-WM, Europacup und Weltcup). Wir verstehen uns sehr gut und haben auch immer wieder einen Blödsinn gemeinsam gedreht. Es taugt mir extem für ihn. Er hat es cool gemacht und gezeigt wie es geht. Durchaus kann es auch ein bisschen ein Boost für uns sein. Bei mir hat in St. Moritz zum Beispiel Nici Schmidhofer mit ihrer Goldenen im Super-G einen ausgelöst, als ich dann die Siegerehrung und alles mitbekommen habe. Medaillen für ÖSV-Kollegen taugen einen immer.

Sehr positive Erinnerungen an Rolis erste WM: Silber hinter Marcel Hirscher beim WM RTL in St. Moritz 2017.

Wenn du Weltmeisterschaft hörst werden vermutlich Erinnerungen an St. Moritz 2017 wach. Schaust du dir evtl. sogar nochmals die Läufe von damals an oder liegt der Fokus ausschließlich auf der Gegenwart?
Natürlich sind es schöne Erinnerungen und man schaut sich das Video immer mal wieder an. Auch vor kurzem hab ich mir die Läufe und das Interview wieder einmal angeschaut. Auch den Vergleich mit Marcel zum Beispiel. Es bringt eine positive Stimmung, aber hat mit dem jetzt nichts mehr zum Tun. Der Fokus liegt wie oben erwähnt auf gutes Skifahren. Und trotzdem schadet es nicht, meine Lockerheit von damals wieder in Erinnerung zu rufen 😉.

 

Vielen Dank für deine Zeit und alles Gute für die WM in Cortina. Wir drücken beide Daumen.

News Roli